Ich bin nicht komisch!

Hi Mein Name ist Marcus Yau und ich bin auch in Mikes Team dieses Jahr als Projektmanager. Ich freue mich eine Erfahrung mit der Gabe der Geisterunterscheidung und der nachfolgenden Freiheit mit euch allen zu teilen.

Ein bisschen über mich: Ich habe mich nie als ein „Fühler“ bezeichnet oder hatte nie eine Ahnung wie die Gabe der Geisterunterschidung aussieht. Ich wusste jedoch, dass ich schon immer meiner Umgebung und Leuten um mich herum sehr bewusst war. Um genauer zu sein, deren Körpersprache/ Zwischentöne wie Körperhaltung, wie sie nießen, ich bemerke wenn Leute mit sich selber reden, unterschiedliche Arten von Lachen, solche Dinge.

Ich bin seit ca. 6 Monaten mit Mike unterwegs. Ich war Teil seiner „Discerning Sprits Class“ (Klasse der Geisterunterscheidung) bei BSSM (Bethel School of Supernatural Ministry) und bin mit ihm auch auf einen Missionseinsatz im April gegangen. In meiner Zeit mit ihm tauchte dieser Satz immer wieder von Leuten auf, die seinen Unterricht/ seine Klasse belegt haben „Du beschreibt mein ganzes Leben!“ Ich lachte immer in mich hinein, wenn ich das hörte, weil es so gewöhnlich wurde, das zu hören und weil ich selber noch nie so etwas gefühlt habe, dass so kraftvoll war, um diese Aussage zu verwenden.

Mike und ein paar von unserem Team haben nach einer Zeit, wo er unterrichtete mit ihm über das Gelehrte gesprochen und einer unserer Studenten im Team hat ihre Gedanken mit uns geteilt. Mike versuchte, durch eine negative Übereinstimmung, die sie getroffen hatte, durchzubrechen. Er hat mich schließlich gefragt, was meine Gedanken über sie sind und was meine Erfahrungen waren, die ich mit ihr hatte. Hier hatte ich einer meiner größten Offenbarungen meines Lebens.

Ich habe meine Beobachtungen mit ihrer Interaktion mit unserem Team geteilt und mich darauf fokussiert, wie sie lacht. Ungern habe ich weiter darüber geredet, dass da zwei unterschiedliche Lachen sind, die sie hatte. Eines war mit Leben erfüllt, voller Energie und echtem Humor, das den Raum erhellt und das andere Lachen beschrieb ich als kümmerlich, schwach und vorgetäuscht. Ich wollte ein authentisches Lachen von ihr, was bedeutet nicht zu lachen, wenn sie etwas nicht lustig fand, aber auch ihr echtes Lachen rauszulassen, da es so viel wundervolle Energie in den Raum bringt.

Mike hat die Person gefragt, was sie darüber denkt, was ich über ihr Lachen beschrieben habe. Sie bestätigte „Manchmal lache ich auch wenn ich den Witz nicht kapiere oder wenn ich es nicht witzig finde...“ Meine Eltern kommen aus China und wenn Du etwas über die chinesische Kultur weißt, dann das ich erzogen wurde höflich, respektvoll und achtsam zu anderen zu sein. Es war fast unerträglich für mich meinen Einblick über das Lachen einer meiner Freunde zu teilen, weil ich dachte ich verletze Höflichkeit und Respekt durch das, was ich sage. Währenddessen nahm sie auf, was ich sagte und antwortete schließlich durch die Bestätigung meiner Gedanken, die ich über ihr Lachen hatte. Meine Beobachtung ihres Lachens und den Einblick den ich über sie hatte, war legitim. Was ich gespürt habe war echt! Obwohl ich mich unwohl fühlte, habe ich erkannt, dass es Leuten Freiheit bringen kann, was ich bemerke, um für sie ins Licht zu treten und sie selbst zu sein.

Zu allem Unglück, ein andere Freundin meldete sich zu Wort und bestätigte, dass ich auch sie auf Gesichtsausdrücke bei sich hingewiesen habe, jedoch war ihr nicht bewusst, was sie machte oder dass sie etwas bekanntmachte/freisetzte, das ich spürte. „Ich bin total komisch und gruselig, da ich diese Dinge bemerke, richtig?“ gestand ich mir. Stattdessen die Rückmeldung war, dass ich beiden geholfen habe sich zu erholen und sich zu entscheiden im Moment selber präsent zu sein anstatt sich davon wegzubewegen.

Mike unterbrach mich und sagte etwas, das mich überraschte, wie ich diese kleinen Dinge bemerke. „Was du beobachtest, die Tatsache das du über diese kleinen Dinge Bescheid weißt, ist mit etwas größerem verbunden. Nicht jeder weiß diese Dinge. Es ist deine Gabe, das die Bedeutungen als scharfsinnige Daten interpretiert, um sie in Betracht zu ziehen.“

Ich spürte wie Gott mehrere Erinnerungen aufbrachte, von Zeiten wo ich etwas Interessantes bei Leuten bemerkte, z.B. wie sie sich bewegten oder hörte etwas klar und deutlich, wenn jemand etwas zu sich flüsterte. Um ehrlich zu sein, dies waren nur „komische“ Momente für mich, weil ich immer feststellte, wie ich Dinge an Leuten bemerkte, die nicht unbedingt öffentlich sein sollten. Dann platze die Bombe. Ach du meine Güte! Diese Sache ist die Gabe der Geistesunterscheidung.

Ich konnte nicht anders als laut loszulachen während ich meine Erfahrung mit der Gruppe teilte, weil mir Bewusst wurde, dass ich gerade meinen „Du beschreibt mein ganzes Leben!“ Moment vor allen hatte. ICH BIN DIESE PERSON! Es ist so witzig, dass etwas, wovon ich mich so distanziert fühlte, meine Erfahrung war, nur in einem anderen Ausdruck. Da war so viel Freiheit für mich in diesem Moment.

Zu erkennen, dass die Gabe der Geistesunterscheidung aktiv und lebendig in meinem Leben ist, hat meine Interaktion mit Menschen und Gott zum Besseren verändert. Ich habe eine Verantwortung, meine Gabe zum Wohl anderer zu nutzen und, um ein Verwalter der Informationen zu sein, die ich wegen meiner Gabe bekomme, um Menschen näher zu der Sicht zu bringen, wie Gott sie sieht.

Ich hoffe Ihr habt alle meinen Schnappschuss meines Durchbruchs und die Offenbarung einer übernatürlichen Gabe in Aktion genossen.

- Marcus Yau (übersetzt von Vera Danzeisen)